Lacrimas Profundere--Special Guest: Aeverium--Opener: Ghost Empire

15
Nov
2018

15 November 2018 19:30



Lacrimas Profundere--Special Guest: Aeverium--Opener: Ghost Empire

Was tun, wenn man in 30 Ländern getourt, mehr als 100.000 Tonträger verkauft und neben Berlin und Moskau in Tokyo, Dubai, Helsinki oder Beijing auf Tour war? Richtig, man macht weiter, mit nur einem Ziel, sich stetig zu verbessern, als sich auf dem erreichten auszuruhen.

In 1993 gegründet verwandelte sich der Sound vom Death Doom Metal hin zum Gothic und  2004 erblickte mit AVE END ein Album das Licht der Welt, welches die Jungs bis heute prägt. Der Videoclip, der nur als Bonus gedacht und von einem Freund an einem Samstag morgen in der Tiefgarage des hiesigen Strassenbauamtes gedreht wurde, entwickelte sich komplett unerwartet zum Dauerbrenner auf VIVA plus. Der Nachfolger FILTHY NOTES FOR FROZEN HEARTS (2006) enthält gleich drei Titel die bis dato in keinem Konzertset fehlen dürfen, wodurch auch HIM Verehrer und US Jackass Star BAM MARGERA auf die Truppe aufmerksam wurde.

SONGS FOR THE LAST VIEW (2008) entwickelte sich zum Charterfolg und während das ZDF den Montagskrimi NACHTSCHICHT UND DAS TOTE MÄDCHEN mit dem Stück AND GODS OCEAN unterlegte (u.a. von Bam Margera und Alissa White-Gluz -Arch Enemy gecovert), brachen die Musiker mit dem an Heavy Riffs und Rock orientierten Nachfolger THE GRANDIOSE NOWHERE (2010) zu ihrem bislang größten Abenteuer, der ersten Headlinertour durch Südamerika und später China auf.

ANTIADORE (2013) welches mit niemand geringeren als RICKY WARWICK (The Almighty, Thin Lizzy, Black Star Riders) als Gastkomponisten aufwartet, ermöglichte den nächsten Schritt auf der Erfolgsleiter, der ersten Welttournee. So war auch 2014 geprägt von ihrer größten Leidenschaft:  der Bühne, egal wie groß, egal wie weit und egal ob Festival oder Hinterhof.

Mit neuem Partner SPV im Rücken erschien 2016 das erste Konzeptalbum mit dem Titel HOPE IS HERE und ging direkt in die TOP30 der Deutschen Charts. "Ein Konzept haben wir noch nie angefasst und es hat uns ziemlich herausgefordert und drei Jahre unseres Lebens gekostet" so Oliver Nikolas. "Man muss gewissen Stimmungen folgen und genau überlegen, beinahe wie in einem Film, wie man die Stücke platziert, alles für nur ein Ziel, dass jede einzelne Note die Leute so hart wie nur möglich trifft, unausweichlich".

In 2017 wurde unter dem Motto HOPE IS HUMAN ganz Deutschland mit zum Teil ausverkauften Shows betourt und neben Italien und Spanien ging es als erste internationale Gothic Band nach Dubai.

2018 soll nun in vielerlei Hinsicht ein ganz besonderes Jahr werden, feiert die Gruppe um Mastermind Oliver Nikolas Schmid doch ihr 25 jähriges Jubiläum und arbeitet mit Hochdruck an einem neuen Album welches, auch durch das junge Multitalent und Neuzugang Juilian Larre am Mikrofon geprägt, wieder altes Feeling heraufbeschwört. Erwartet also nichts anderes als eine schweiß geladene Rockshow, einer der dienstältesten Bands des Genres.

Oliver Nikolas: Guitars                 
Julian Larre: Vocals                
Dominik Scholz: Drums

www.lacrimas.com
www.facebook.com/lacrimasprofundereofficial/

 

Aeverium

Es  ist  Zeit,  die  Ernte  einzuholen. 

Eine  Bestie  erwacht.  Und  das  wurde  verdammt  noch  mal  auch  Zeit:  Der  Gothic  Metal  stagniert,  die  eine Hälfte  des  Genres  verweichlicht,  während  uns  die andere  Hälfte  zwanghaft  vorgaukelt,  es  wäre  immer  noch  1995.  Aber  das  Genre  deswegen  verloren  geben?  Von  wegen! 

Das  dachten  sich  auch  Aeverium – und  entstaubten  kurzerhand  den „Gothic-Female-Fronted Metal Dz
und  seine  Ableger.  Entledigten  ihn  seiner  Insignien,  seines  Pathos  und  seiner angeblichen  Regeln.  Eine  neue  Macht  erhebt  sich  – und  wir  sind  dabei,  wenn  Aeverium  die  Früchte  ihrer  harten  Arbeit  ernten. 

Auch  in  diesem  Jahr  wird  viel  passieren.  Bands  gründen  sich,  Bands  treten  ab,  Alben erscheinen,  Alben  gehen  vergessen.  Mit  Aeverium  tritt  eine  moderne  Metal-Band  auf  den  Plan, die  mehr  will,  und  heiß  darauf  ist,  der  Welt  ihr  Können  zu  zeigen  und sie im  selben  Atemzug  im  Sturm  zu  nehmen.  Sechs  Musiker,  die  2013  nach  langjähriger  Suche  zusammengefunden haben,  um  ihren  gemeinsamen  Traum  der gemeinsamen  Band  zu  verwirklichen.

Sechs Individuen,  die  längst  nicht  mehr  grün  hinter  den  Ohren  sind  und  wissen,  was  es benötigt,  um  in  diesem  Hexenkessel  zu  bestehen. 
„Es  ist  das  Ausleben  der  eigenen  Kreativität,  die  Lust  auf  einen  Entstehungsprozess  und  natürlich  die  Liebe  zur  Musik,  die  uns  antreibt Dz,  sagt  Frontmann Marcel  Römer.  Das  merkt  man seiner  Band  zu  jeder  Zeit  an:  Hier  werden  keine  Schnellschüsse  geliefert,
hier  legt  es  niemand auf  Ruhm  um  jeden  Preis  an.  Aeverium  lauern  schon  lange  in  den  Schatten  und 
treten  jetzt  als gestähltes,  selbstbewusstes  und  zähnefletschendes  Metal-Biest  ans  Tageslicht. 
„Wir  wissen, wie  das  Musikbusiness  funktioniert  und  das  es  sehr  sehr  schwer  ist,  dort  herauszustechen
Dz,  so Marcel. 
Wie  man  es  dennoch  schafft,  bewiesen  Sängerin  Aeva  samt  ihren  Herren  schon  voriges  Jahr mit  ihrer  EP 
„The  Harvest Dz.  Ihre  Herangehensweise  an  Modern  Goth Metal  unterscheidet  sich grundlegend  vom  typischen  „Die  Schöne  und  das  Biest Dz-Konzept  und  erweist  sich  als kraftstrotzende,  mystische,  ordentlich  ballernde  und  exquisit  produzierte  Mischung  aus 
gotischer  Epik,  wuchernder  Aggressivität  und  einem  modernen  Schliff,  der  Evanescence-Fans 
ebenso  in  Verzückung  setzen  wird  wie  Anhänger  von  Korn  oder  HIM.  Rock,  Metal  und  düsterer  Alternative, vereinigt  unter  einer  einnehmenden  Atmosphäre,  die  Schubladendenker eindrucksvoll  in  die  Schranken  weist.  Der  Sänger  dazu:  „Die  Musik  entsteht  so,  wie  uns  in  dem Augenblick  danach  ist:  Kein  Verstellen,  keine  Kompromisse,  100  Prozent  Mensch,  100  Prozent  Musiker, 100  Prozent  Aeverium.

Das  macht  sich  bezahlt:  Schon  wurden  Szene-Magazine  wie  Orkus!  auf  die  Truppe aufmerksam,  im  Newcomer-Contest  des  M'Era  Luna-Festivals  rockten  sie  sich  souverän  und mit  gewaltigem  Abstand  ins  Finale.  Für  die  Band  ist  das  aber  nur  der  Anfang, ein  erstes  Aufbäumen.  Das  Ziel:  Konzerte,  Konzerte,  Konzerte,  außerdem  ist  längst  ein  erster Longplayer  in 
der  Mache. 

„Wir  wollen  die  Bühnen  dieser  Welt  rocken  und  sie  anschließend  nassgeschwitzt und  mit  lächelnden  Gesichtern  auf  beiden  Seiten  wieder  verlassen,
Dz nickt  Marcel. 

Ob  größte  Festivalbühne  oder  kleiner  Club  ist  Aeverium  völlig  egal – Hauptsache  live  spielen, 
Hauptsache  die  Musik,  die  Energie  und  die  Emotionen  mit  den  Fans  teilen. 
„Wir  wollen  eine Chance  bekommen  von  den  Leuten  da  draußen  gehört  zu  werden.  Wir  sind  definitiv  eine 
Liveband,  die  sich  auf  der  Bühne  fühlt  wie  die  Made  im  Speck Dz,  grinst  Marcel.  Bei  soviel 
optimistischem  Ehrgeiz  wird  es  nicht  lange  dauern,  bis  Aeverium  aus  den Festivalprogrammen  und  Tourneen  nicht  mehr  wegzudenken  sind.  Doch  Aeverium  werden 
sich  die  Zeit  nehmen,  die  dafür  nötig  ist.  Das  hat sie  binnen  eines  Jahres  weit  gebracht.  Und  das  wird sie  noch  viel  weiter  bringen. 

Im  Oktober  2014  dann  fuhren  Aeverium  ihre  nächste  grosse  Ernte  ein.  Einen  Plattendeal  mit dem  rennomierten  Indie-Label  „Out  Of  Line

Dz (u.a.  Blutengel,  Staubkind,  Heimataerde,  The  Birthday  Massacre  usw.) 

2015  stand  ganz  im  Zeichen  der  VÖ  ihres  ersten  Longplayers  „Break  Out Dz sowie  einer  ausgiebigen  Livepräsenz.  So  spielten  Aeverium  als Support  für  XANDRIA  ´s  „Sacrificium Dz Deutschland-Tour.  Festivalslots  u.a.  beim  Castle  Rock  Festival  und  vielen  anderen  Open  Airs standen  auf  der  Agenda. 

2016  spielten  Aeverium  Tourneen  in  ganz  Europa  u.a.  mit  Bands  wie  MOONSPELL  und KAMELOT.  Mit  Letzteren  wurde  im  Herbst  2016  eine  ausgedehnte  Europatournee  absolviert,  bei  der  Sängerin  Aeva  Maurelle  als  Gastsängerin  fungierte.  Weitere  Festival  Highlights,  wie  das  M  ´era  Luna  Festival,  das  Eier  Mit  Speck  Festival  sowie  dem  Summer  Breeze  wurden  gespielt. 

Ende  2016  wurde  das  zweite  Album  "Time"  eingespielt, welches  im  März  2017  erschien. 

Kurz  vor  der  Veröffentlichung  gingen  Aeverium  auf  Tour  mit  der  niederländischen  Symphonic  Metalband  DELAIN. 

Nach  der  Veröffentlichung  ihres  zweiten  Werkes  ging  es  im  Frühjahr  auf  Deutschland/Österreich  Tournee  mit ihren  Labelkollegen  von  LORD  OF  THE  LOST. 

Im  Sommer  2017  spielen  AEVERIUM  namhafte  Festivals  wie  z.B.  das  Castle  Rock  Festival,  dem 
Dong  Open  Air  sowie  ihre  Premiere  auf  dem  Wacken  Open  Air.

Ghost Empire

Musik, die den Headbanger in Dir entfesselt. Gegründet im Jahr 2014 verfolgen die Bandmitglieder Sascha Noll (Gesang), Oliver Scheer (Gitarre und Gesang), Lars Rambow (Gitarre), Nils Rambow (Bass) und Tobias Striewe (Schlagzeug) nur ein Ziel: Keinen Auftritt wie den anderen zu spielen und immer 150% zu geben. Ghost Empire konnte bereits einige Konzerte im Rhein-Sieg-Kreis spielen und hat unter anderem beim Toys2Masters das Halbfinale erreicht und den Breaking The Silence Bandcontest gewonnen. „Wir machen Musik um die Leute zu unterhalten und uns auszutoben. Und genau diese Kombination macht so unglaublich Spaß.“ Das ist nur eines der Zitate aus der Band, wenn man fragt warum sie Musik machen. Dabei heraus kommt ein Sound der seinesgleichen sucht. Vergleiche wären hier fehl am Platz, denn es ist weder Five Finger Death Punch noch Machine Head. Wie es in der Heimat der Band regelmäßig heißt: Et es wie et es – Ghost Empire.