RAGE--Special Guest: Serenity--Support: Human Fortress

07
Feb
2020

07 Februar 2020 19:30



RAGE--Special Guest: Serenity--Support: Human Fortress

Wings of Rage Tour 2020

RAGE wurden1984 unter dem Namen Avenger gegründet. Da in England bereits eine weitere Gruppe gleichen Namens existierte,  änderte die Band 1985, nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums „Prayers Of Steel“ und der EP „Depraved ToBlack“, ihren Namen in RAGE. Das erste Album, das unter dem neuen Bandnamen veröffentlicht wurde, war „Reign Of Fear“ im Jahr 1986. Die folgenden Releases „Execution Guaranteed“ (1987), „Perfect Man“ (1988), „Secrets In A Weird World“ (1989) und Refections Of a Shadow“ (1990), “Extended Power” (1991) und “Beyond The Wall” erfolgten in regelmäßigen Abständen und Anfang der 1990er Jahre begannen RAGE damit, mit Running Wild, U.D.O., Motörhead und Saxon zu touren. Mit dem 1992er Album „Trapped!“ gelang RAGE der internationale Durchbruch, der eine Japan-Tournee als erstes Highlight nach sich zog.

Mit der Veröffentlichung des Albums „The Missing Link“ konnte der Erfolg 1993 wiederholt werden.Nach einem Besetzungswechsel machten sich RAGE  1996 an die Aufnahmen zu „Lingua Mortis“ dem bis dato ersten Klassik-Album einer deutschen Metal-Band überhaupt. Dieses Material wurde im österreichischen Kufstein im Spätsommer 1996 zum allerersten Mal live aufgeführt. Zusammen mit einem angeheuerten Orchester gingen RAGEdaraufhin auf eine erfolgreiche Weihnachts-Tournee und traten bei mehreren europäischen Festivals auf. Zusammen mit dem Lingua Mortis Orchestra veröffentlichten RAGE im März 1998 ihr dreizehntes Album „XIII“, welches zu einem großen Chartserfolg wurde. „XIII“ wird auf Platz 272 der „500 erfolgreichsten Rock & Metal Alben“aller Zeiten in der Enzyklopädie des deutschen Rock Hard Magazins geführt. Nach „XIII“ begann die Band, am Nachfolger „Ghosts“ –wieder mit dem Lingua Mortis Orchestra –zu arbeiten, welches 1999 erschien. Darauf folgte der fast komplette Austausch des Line-Ups, das nun aus Peavy Wagner (Gesang, Bass), Victor Smolski (Gitarre) und Mike Terrana (Drums) bestand. Im August 2001 trat das Trio beim Wacken Open Air auf und stellte ihr neuestes Album „Welcome To The Other Side“ der Öffentlichkeit vor. Die folgenden Releases „Unity“ und „Soundchaser“ wurden von den Medien und seitens der Fans enthusiatisch aufgenommen. 2002 tourten RAGE mit Primal Fear und 2003 mit Helloween. Nach einer dreijährigen Pause spielte RAGE –Frontmann Peavy Wagnererstmals wieder  bei einer Show in Mailand, Italien, am 13.April 2006.2006 wurde auch das Lingua Mortis Orchestra wiederbelebt und „Speak Of The Dead“ wurde veröffentlicht, welches das letzte Album mitMike Terrana am Schlagzeug werden sollte. Am 1. Januar 2007 wurde der neue Drummer André Hilgers (ex-Axxis) vorgestellt. 2007 ging die Band unter dem Namen „Lingua Mortis Orchestra“ auf große Europa-Tournee, mit einer Show, in deren Mittelpunktein Symphonie-Orchester aus Minsk, Belarusstand. Das Konzert beim Wacken Open Air im gleichen Jahr vor 80.000 Zuschauern wurde für eine DVD aufgezeichnet, die dem neuen Album „Carved In Stone“, das am 22.02.2008 veröffentlicht wurde, als Bonus beilag. 2009 nahmen RAGE an Stefan Raabs Bundesvision Song Contest (BUVISOCO) für das Bundesland Nordrhein-Westfalen teil. Die Teilnahme an dieser TV-Show, bei der RAGE den dritten Platz erreichten, erhöhte die Popularität der Band natürlich noch weiter. Ebenfalls in 2009 feierten RAGE ihr 25jähriges Bestehen mit dem Release der EP „Gib Dich Nie Auf/Never Give Up“.
Anfang 2012 wurde RAGE’s 21. Album, schlicht „21“ betitelt, veröffentlicht. Die Special Box Edition „The Soundchaser Archives, 30thAnniversary” mit Raraitäten und Demosongs aus den letzten 30 Jahren der Bandgeschichte, erschien 2014. Im Februar 2015 verkündete Peavy Wagner den Split des akuellen Line-Ups mit Victor Smolski und André Hilgers. Im Dezember des gleichen Jahresveröffentlichten RAGE ein gigantisches 10 CD Limited Edition Box Set mit dem Titel „The Refuge Years“ und die Neuauflage des Kult-Albums „Black In Mind“ zum 20jährigen Jubiläum der Erstveröffentlichung.2016 ist der Beginn einer neuen Ära mit einem brandneuen Line-Up, bestehend aus dem venezuelanischen/spanischen Gitarristen Marcos Rodriguez, dem Deutsch-Griechen Vassilios „Lucky“ Maniatopoulos am Schlagzeug und –natürlich-Peavy Wagner am Bass und Gesang. Das aktuelle Album von RAGE, „The Devil Strikes Again“, welches am 10.Juni 2016 erschienen ist, zeigt eine Band, die sich –stärker dennje –auf zeitgemäße Art und Weise auf ihre musikalischen Wurzeln besinnt.„The Devil Strikes Again“ wurde von der internationalen Musikpresse und den Fans in aller Welt begeistert aufgenommen und mit Lob überschüttet. 2016 war das bisher geschäftigste, wenn nicht sogar erfolgreichste Jahr in der Bandgeschichte von RAGE. Zahlreiche Festivalauftritte in ganz Europa und Chartplatzierungen in mehreren Ländern für „The Devil Strikes Again“ sprechen eine deutliche Sprache.

Serenity

Lionheart! Heroisch herzlich!Große Gefühlswelten und überragende Melodien!

SERENITY sind der schillerndste Traum eines jeden Symphonic Metal-Liebhabers! Mit dem Gespür für große  Gefühlswelten  und  überragender  Dramaturgie  haben  sich  die  Österreicher  seit  2001  die Weltklasse erspielt und sind zurecht die Gewinner des österreichischen Amadeus Award 2017. Mit dem Titel ihres sechsten Albums beschreiben sich SERENITY besser als jeder andere: "Lionheart"! Ihr vor Spielfreude überschäumender Power Symphonic Metal ist in keiner Sekunde zu bändigen. Und ist dabei so heroisch herzlich, dass es unmöglich wird, nicht mitgerissen zu werden. Glorreiche Melodien schweißen zusammen wie im so bezeichnenden "United". Wenn Wunders[mme Georg Neuhauser die gewal[gen Hooks von "Rising High", "Eternal Victory" oder "Stand And Fight" über himmlische Gitarren schickt, wackelt das Herz vor Freude. KunsKer[ger kann Symphonic Metal 2017 nicht sein!

Human Fortress

Fünf Jahre nachdem die Hannoveraner Epic Melodic Metaller HUMAN FORTRESSmit „Eternal Empire“stilistisch auf Abwegen wandelten, hätten wohl weder Presse noch Fans mit einem derart starken Comeback, wie es die Band 2013 mit „Raided Land“hinlegte, gerechnet. HUMAN FORTRESS waren zurück -und das ganz im traditionellen Stil ihrer Frühwerke „Lord Of Earth And Heavens Heir“und „Defenders Of The Crown“.Mit „Raided Land“ präsentierte die Band auch erstmalig ihren neuen Sänger, den Brasilianer Gus Monsanto (ex-Adagio, ex-Revolution Renaissance). Monsanto sollte sich als absoluter Glücksgriff erweisen und eindrucksvoll unter Beweis stellen, warum er zu den besten Sängern des Genres gezählt wird.Zwei Jahre nach Veröffentlichung von „Raided Land“sind HUMAN FORTRESS mit zwölf brandneuen und überzeugenden Songs wieder am Start. „Thieves Of The Night“, so der Titel des neuen Albums, wird Fans der Band begeistern, aber ebenso Anhänger der 80er/90er-Großtaten von Virgin Steele, Kamelot und Avantasia in seinen Bann ziehen.Die auf „Raided Land“begonnene Rückbesinnung auf ihre Wurzeln findet nun in „Thieves Of The Night“ihre konsequente Fortsetzung. Sänger Gus brilliert auf dem neuen Album und konnte sich schon vorab viel mehr einbringen. Songs wie das fulminante Titelstück, quirlige Power Metal-Hymnen („Rise Or Fall“, „Vicious Circle“) oder das modernere -aber nicht weniger epische -„Thrice Blessed“, werden Fans restlos überzeugen.„Für uns ist „Thieves Of The Night“ die Essenz dessen, was Human Fortress ausmacht“, sagt Gitarrist Todd Wolf.„Wir sind noch weiter zu unseren Wurzeln zurückgegangen und wollten die neuen Songs noch eingängiger gestalten. Inzwischen kennen wir auch die Range von Gus sehr gut und können ihm das Materialauf den Leib schreiben“.„Thieves Of The Night“wurde gemischt von Sebastian „Seeb“Levermann (Orden Ogan, Almanac).Die Anfänge von reichen zurück bis 1997, als man sich (noch unter anderem HUMAN FORTRESS Namen) formierte und anfangs noch dem Hard Rock frönte. Mit der Neuorientierung Richtung  Melodic Metal folgte die Umbenennung zu HUMAN FORTRESS. Erste Demoaufnahmen erregten Aufmerksamkeit im Underground und so kam die Band zu einen Vertrag mit Limb Music. Das Debütalbum "Lord Of Earth And Heavens Heir " wurde 2001 veröffentlicht und sehr wohlwollend von den Kritikern aufgenommen. Bereits zwei Jahre später veröffentlichte man "Defenders Of The Crown". Es folgten mehrere Veränderungen des Line-Ups, die Gravierendste war sicherlich der Ausstieg von Sänger Jioti Parcharidis, welcher durch ex-Galloglass Carsten Frank ersetzt wurde. Das dritte Album „Eternal Empire“ wurde 2008 veröffentlicht, aber die allgemein modernere Herangehensweise und Franks Shouting markierten eine Abkehr vomepisch-melodischen Sound, für den HUMAN FORTRESS bislang standen.Kurz nach der Veröffentlichung von "Eternal Empire" löste sich die Band auf. Doch bereits Ende des Jahres 2008 taten sichdie ursprünglichen Mitglieder Wolf, Trost, Parcharidis und Zaios zusammen, um HUMAN FORTRESSerneut ins Leben zu rufen. 2009 musste Jioti Parcharidis die Band aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Nun verging eine Weile, bis ein stabiles Line-Up gefunden war. Schließlich stießen Dirk Liehm (Keyboards) und Andre Hort (Bass) zur Band. Vervollständigte wurde das Line-Up kurze Zeit später durch den brasilianischen Sänger Gus Monsanto.In dieser Besetzung veröffentlichten HUMAN FORTRESS im November 2013 ihr quasi Comeback-Album „Raided Land“, dem nun „Thieves Of The Night“folgt.„Unser großes Ziel ist es, jetzt auch wieder Konzerte und Festivals zu spielen“, bekräftigt Todd Wolf. „Wir sind auf der Suche nach Bookern im In-und Ausland“.



Abendkasse / Vorverkauf: 29,00 / 25,00 EUR