RAGE--Special Guest: Serenity--Support: SAVAGE MESSIAH

07
Feb
2020

07 Februar 2020 19:30



RAGE--Special Guest: Serenity--Support: SAVAGE MESSIAH

Wings of Rage Tour 2020

New Video:

https://www.youtube.com/watch?v=o4neWTJ4zeU&feature=youtu.be&fbclid=IwAR3aNHExucymRkIsg_XBDRP9N3mMzcYiMJsbujK-L0Ursw-1bspUnGAYCdo

RAGE wurden 1984 unter dem Namen Avenger gegründet. Da in England bereits eine weitere Gruppe gleichen Namens existierte, änderte die Band 1985, nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums „Prayers Of Steel“ und der EP „Depraved To Black“, ihren Namen in RAGE. Das erste Album, das unter dem neuen Bandnamen veröffentlicht wurde, war „Reign Of Fear“ im Jahr 1986.

Die folgenden Releases „Execution Guaranteed“ (1987), „Perfect Man“ (1988), „Secrets In A Weird World“ (1989) und Refections Of a Shadow“ (1990), “Extended Power” (1991) und “Beyond The Wall” erfolgten in regelmäßigen Abständen und Anfang der 1990er Jahre begannen RAGE damit, mit Running Wild, U.D.O., Motörhead und Saxon zu touren.

Mit dem 1992er Album „Trapped!“ gelang RAGE der internationale Durchbruch, der eine Japan-Tournee als erstes Highlight nach sich zog. Mit der Veröffentlichung des Albums „The Missing Link“ konnte der Erfolg 1993 wiederholt werden.

Nach einem Besetzungswechsel machten sich RAGE 1996 an die Aufnahmen zu „Lingua Mortis“ dem bis dato ersten Klassik-Album einer deutschen Metal-Band überhaupt. Dieses Material wurde im österreichischen Kufstein im Spätsommer 1996 zum allerersten Mal live aufgeführt. Zusammen mit einem angeheuerten Orchester gingen RAGE daraufhin auf eine erfolgreiche Weihnachts-Tournee und traten bei mehreren europäischen Festivals auf.

Zusammen mit dem Lingua Mortis Orchestra veröffentlichten RAGE im März 1998 ihr dreizehntes Album „XIII“, welches zu einem großen Chartserfolg wurde. „XIII“ wird auf Platz 272 der „500 erfolgreichsten Rock & Metal Alben“ aller Zeiten in der Enzyklopädie des deutschen Rock Hard Magazins geführt.

Nach „XIII“ begann die Band, am Nachfolger „Ghosts“ – wieder mit dem Lingua Mortis Orchestra – zu arbeiten, welches 1999 erschien. Darauf folgte der fast komplette Austausch des Line-Ups, das nun aus Peavy Wagner (Gesang, Bass), Victor Smolski (Gitarre) und Mike Terrana (Drums) bestand.
Im August 2001 trat das Trio beim Wacken Open Air auf und stellte ihr neuestes Album „Welcome To The Other Side“ der Öffentlichkeit vor. Die folgenden Releases „Unity“ und „Soundchaser“ wurden von den Medien und seitens der Fans enthusiatisch aufgenommen. 2002 tourten RAGE mit Primal Fear und 2003 mit Helloween.

Nach einer dreijährigen Pause spielte RAGE – Frontmann Peavy Wagner erstmals wieder bei einer Show in Mailand, Italien, am 13.April 2006.

2006 wurde auch das Lingua Mortis Orchestra wiederbelebt und „Speak Of The Dead“ wurde veröffentlicht, welches das letzte Album mit Mike Terrana am Schlagzeug werden sollte.

Am 1. Januar 2007 wurde der neue Drummer André Hilgers (ex-Axxis) vorgestellt.

2007 ging die Band unter dem Namen „Lingua Mortis Orchestra“ auf große Europa-Tournee, mit einer Show, in deren Mittelpunkt ein Symphonie-Orchester aus Minsk, Belarus stand. Das Konzert beim Wacken Open Air im gleichen Jahr vor 80.000 Zuschauern wurde für eine DVD aufgezeichnet, die dem neuen Album „Carved In Stone“, das am 22.02.2008 veröffentlicht wurde, als Bonus beilag.

2009 nahmen RAGE an Stefan Raabs Bundesvision Song Contest (BUVISOCO) für das Bundesland Nordrhein-Westfalen teil. Die Teilnahme an dieser TV-Show, bei der RAGE den dritten Platz erreichten, erhöhte die Popularität der Band natürlich noch weiter.
Ebenfalls in 2009 feierten RAGE ihr 25jähriges Bestehen mit dem Release der EP „Gib Dich Nie Auf/Never Give Up“.

Anfang 2012 wurde RAGE’s 21. Album, schlicht „21“ betitelt, veröffentlicht.
Die Special Box Edition „The Soundchaser Archives, 30th Anniversary” mit Raritäten und Demosongs aus den letzten 30 Jahren der Bandgeschichte, erschien 2014.

Im Februar 2015 verkündete Peavy Wagner den Split des aktuellen Line-Ups mit Victor Smolski und André Hilgers.

Im Dezember des gleichen Jahres veröffentlichten RAGE ein gigantisches 10 CD Limited Edition Box Set mit dem Titel „The Refuge Years“ und die Neuauflage des Kult-Albums „Black In Mind“ zum 20jährigen Jubiläum der Erstveröffentlichung.

2016 war der Beginn einer neuen Ära mit einem brandneuen Line-Up, bestehend aus dem venezuelanischen/spanischen Gitarristen Marcos Rodriguez, dem Deutsch-Griechen Vassilios „Lucky“ Maniatopoulos am Schlagzeug und –natürlich- Peavy Wagner am Bass und Gesang. Das Album „The Devil Strikes Again“, welches am 10.Juni 2016 erschien, zeigt eine Band, die sich – stärker denn je – auf zeitgemäße Art und Weise auf ihre musikalischen Wurzeln besinnt. „The Devil Strikes Again“ wurde von der internationalen Musikpresse und den Fans in aller Welt begeistert aufgenommen und mit Lob überschüttet.

2016 war das bis dahin geschäftigste, wenn nicht sogar erfolgreichste Jahr in der Bandgeschichte von RAGE. Zahlreiche Festivalauftritte in ganz Europa und Chartplatzierungen in mehreren Ländern für „The Devil Strikes Again“ sprechen eine deutliche Sprache.

Am 28. July 2017, also gerade einmal 13 Monate nach der Veröffentlichung von “The Devil Strikes Again”, erschien das Nachfolgealbum “Seasons Of The Black”. Auch auf diesem Album verfolgen RAGE den eingeschlagenen Weg weiter, hart, teilweise fast thrashing und trotzdem mit melodischen Refrains. Alles in allem: back to the roots, typisch RAGE. Auch “Seasons Of The Black” konnte wieder weltweit hohe Chartplatzierungen erzielen.

Im Sommer 2019feierte RAGE das 35. Bandjubiläum mit einer Reihe von speziellen und exklusiven Shows mit dem Lingua Mortis Orchstra. Zum ersten Mal wurde dabei das legendäre Album “XIII” in voller Länge live gespielt. Das Highlight war ganz sicher die Show als letzte Band auf dem 30. WACKEN OPEN AIR.

Im Januar 2020 erscheint das neue Album “Wings Of Rage (SPV)”, welches als Nummer 25 in der langen Geschichte von RAGE sicherlich eine ganz besondere Stellung einnimmt. Im Anschluß an die Veröffentlichung wird es eine ausgedehnte Tour sowie etliche Festivalshows auf der ganzen Welt geben.

Serenity

Lionheart! Heroisch herzlich!Große Gefühlswelten und überragende Melodien!

SERENITY sind der schillerndste Traum eines jeden Symphonic Metal-Liebhabers! Mit dem Gespür für große  Gefühlswelten  und  überragender  Dramaturgie  haben  sich  die  Österreicher  seit  2001  die Weltklasse erspielt und sind zurecht die Gewinner des österreichischen Amadeus Award 2017. Mit dem Titel ihres sechsten Albums beschreiben sich SERENITY besser als jeder andere: "Lionheart"! Ihr vor Spielfreude überschäumender Power Symphonic Metal ist in keiner Sekunde zu bändigen. Und ist dabei so heroisch herzlich, dass es unmöglich wird, nicht mitgerissen zu werden. Glorreiche Melodien schweißen zusammen wie im so bezeichnenden "United". Wenn Wunders[mme Georg Neuhauser die gewal[gen Hooks von "Rising High", "Eternal Victory" oder "Stand And Fight" über himmlische Gitarren schickt, wackelt das Herz vor Freude. KunsKer[ger kann Symphonic Metal 2017 nicht sein!

SAVAGE MESSIAH

Few modern bands embody the true spirit of heavy metal as well as Savage Messiah, whose dogged perseverance, passion and conviction harks back to the hard graft of metal’s masters of old.

On the band’s fifth full-length album ‘Demons’, due this spring, this has never been more evident. Vintage bullet-belt influences meet modern metal with 11 new songs that will feel as much at home on the airwaves and playlists as reverberating around sweaty mosh-pits.

Singer and guitarist Dave Silver describes a band reborn on the new record. “I looked at what we’ve done in the past and knew we could be taking this band way further,” says Silver.

It only takes one listen to ‘Demons’ to understand exactly how Savage Messiah – completed by guitarist David Hruska, bassist Mira Slama and drummer Charly Carreton – are ensuring their fresh new sound will infect ears and conquer minds.

Without sacrificing any of the razor-sharp precision and earth-shifting heaviness that saw them rise out of the UK’s underground, there’s a redefined sense of melody and cohesion to the latest opus as well as a newfound majestic flair.

Silver founded Savage Messiah in 2007, and secured their first deal with Candlelight the following year, before moving to Earache. Two albums later, the band made the daring decision to go it alone, and founded Halfin Silver Management with renowned British music photographer, Oliver Halfin. The band would immediately sign licensing deals with international metal powerhouse Century Media Records and Japan’s acclaimed Trooper Entertainment.

“We felt like we had a good shot at running everything ourselves, properly and professionally,” Silver explains. “And it worked out well – we toured with Cradle Of Filth and Exodus, plus headlined and sold out shows of our own in Japan, along with Wacken, Download, Hellfest, Graspop and loads of other great opportunities.

“That’s what made us think this next album needs to push way beyond that and reach more people than ever before.”

‘Demons’ is punctuated by sentiment more personal than anything the band have shared in the past.

“What Dreams May Come was partially inspired by one of Shakespeare’s lines from Hamlet,” reveals Dave, who now resides in Verona, Italy, where his young daughter was born in 2017, and commutes regularly for managerial duties in London and Los Angeles in between time on the road.

“When you become a parent, your worries become multi-faceted,” he explains. “You worry about what happens to you and those around you. It’s the weirdest thing, the love you feel for your child, almost indescribable. I’ve never thrown myself into my lyrics like that before.”



Abendkasse / Vorverkauf: 29,00 / 25,00 EUR